Ihr Expertenmagazin rund um Digital Signage

Trends & News

LinkRay
Einleitungstext:
Das Smartphone ist unser stetiger Begleiter, unser Assistent und Werkzeug in jeder Lebenslage. Wer seinen Kunden oder Besuchern nützliche und wertvolle Zusatzinformationen bieten möchte, sollte die Möglichkeiten der Einbindung dieser medialen Alleskönner in die Kommunikation nicht außer Acht lassen.

Johannes Büld, Creative Technologist, verbündet sich mit Retail-Unternehmen auf Ihrem Weg in die digitale Welt
Einleitungstext:
“Einzelhandel vs. Online-Shopping – dieser Kampf hat längst dramatische Züge angenommen.” Warum analoge und digitale Einkaufswelten deshalb miteinander verschmelzen müssen, sagt Johannes Büld, Vorstand der VIDERO Software AG.

Einleitungstext:
Geringere Kartengebühren erhöhen Attraktivität von Mobile Payment • NFC wird auch für Couponing relevant • Bargeld für 94 Prozent der Händler nicht verzichtbar

Einleitungstext:
Werbung, welche die Zielgruppe auf mobilen Geräten wie Smartphone oder Tablet erreicht, ist besonders wirksam, wenn sie den Nutzer nahe "am Objekt" erreicht. Das ist ein zentrales Ergebnis aus einem Forschungsprojekt, das die PFH Private Hochschule Göttingen gemeinsam mit der DB Rent – einer Tochtergesellschaft der Deutschen Bahn – für die Nutzer des Fahrradvermietsystems StadtRAD Hamburg durchgeführt hat.

Einleitungstext:
Die ECE hat eine Studie zur Bedeutung von Services in Shopping-Centern veröffentlicht. Die umfangreiche Untersuchung zeigt, welche Serviceleistungen für die Kunden von Shopping-Centern heute wichtig sind, welche von ihnen erwartet werden, und mit welchen Angeboten sie im Sinne eines positiven Service-Erlebnisses überrascht und begeistert werden können. Für den Bereich Digital Signage finden sich hier eine Vielzahl von Ansatzpunkten.

Einleitungstext:
Der Kunde mag es bequem. Deshalb bieten immer mehr Händler das nahtlose Einkaufen über verschiedene Kanäle an. Vor allem die Rückgabemöglichkeit von Online-Bestellungen im stationären Geschäft und Click & Collect stehen für Omnichannel-Händler auf der Prioritätenliste ganz oben, so die aktuelle EHI Studie „Omnichannel-Commerce 2016".

Einleitungstext:
Marken müssen das Zusammenspiel von Emotion und Situation begreifen. Auf diesem Wege können sie Verbraucher im richtigen Moment mit ihren Produkten und Botschaften über mehrere Bildschirme hinweg erreichen. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie von Yahoo, die sich dem Verbraucher-Engagement im Bereich der mobilen Displays widmet. Die Studienergebnisse unterstreichen, dass gezieltes Content Marketing und Native Advertising bildschirmübergreifend für Marken eine nachhaltige Möglichkeit zur Einbindung von Kunden ist.

Showroom
Einleitungstext:
Rückläufige Kundenfrequenz, sinkende Abverkaufszahlen und schwindende Konkurrenzfähigkeit gegenüber der boomenden Online-Konkurrenz prägen die Situation im stationären Handel. Der Veränderungsdruck ist dabei ebenso groß wie die Sorge um die Zukunft und die Ratlosigkeit bezüglich Wegen aus der Krise. Der langjährige VIDERO-Partner FULLHAUS bietet als Werbe- und Kommunikationsagentur mit über 40 Jahren Erfahrung im Handel jetzt die konkrete Lösung: den Point of Emotion. Im 50 m2 großen Showroom in der Maxhüttenstraße in Regensburg macht die Agentur den Verkaufsraum der Zukunft greif- und erlebbar. Gesteuert wird das Einkauferlebnis durch die VIDERO-Digital Signage Plattform

Einleitungstext:
Die Tablet-Nutzung im europäischen Handel, Hotel- und Gastgewerbe wird laut einer aktuellen Studie des Technologieanalysten IDC signifikant zunehmen. Hauptargumente für den zunehmenden Einsatz von Tablets sind der Bedarf für optimierte Effizienz und verbesserten Kundenservice.

Einleitungstext:
Auch 2015 fanden sich auf der VISCOM, der internationalen Messe für visuelle Kommunikation - dieses Jahr in Düsseldorf - zum „Fokustag Digitale Kommunikation“ Experten, Dienstleister und Anwender in der Speakers Corner ein, um über die Gegenwart und die Zukunft von Digital Signage zu diskutieren und einen Blick auf Best-Practice Beispiele zu werfen. Doch zwischen die üblichen Wortbeiträge und Contentbeschwörungen mischte sich diesmal unverkennbar auch eine ganze Menge Frust.