Ihr Expertenmagazin rund um Digital Signage

Beacons: Wenn Läden sprechen könnten…

Share
"Herzlich Willkommen in unserem Shop. Wir haben heute ihre Lieblingsmarmelade im Angebot. Wenn Sie eine Vollkorntoastbrot dazu kaufen sparen Sie 30 Cent."

So oder ähnlich könnte schon heute die Begrüßung sein, wenn Ihre Kunden beim Wochenendeinkauf in Ihren Laden kommen. Übertritt ein Kunde ihre Schwelle und schlendert durch den Shop begleitet ihn eine freundliche Stimme oder ein Video und Bildhinweise auf seinem Smartphone und geben Tipps zu aktuellen Angeboten, Cross-Selling-Hinweise, z.B. der passende Gürtel zur Hose und Ratschläge zur Benutzung der Waren oder Rezeptideen. Und das alles individuell eingestellt auf die Vorlieben und Gewohnheiten der Kunden. Für Ihre Marketingevaluation können Sie genau sehen, an welchen Stellen sich die Kunden am meisten aufgehalten haben und welche Waren und Tipps besonders oft nachgefragt wurden.

Klingt gut? Ist es auch und das Beste ist: Es ist einfach, günstig und sicher. Das Lösungswort dafür lautet: Beacon.

Und die Umsetzungsplattform lautet auch hier: Videro, denn mit Videro können Sie auch Beacons ganz einfach in Ihre Digital Signage Kommunikation am Point of Sale einbinden und steuern.

Context und Content

Beacon oder auch iBeacon, für den Übertragungsstandard in der Apple-Welt, steht für eine Technologie, die für Bluetooth Low Energy (BLE) steht, die energiesparende Version 4.0 des Bluetoothstandards - also eine Funkübertragung wie sie bereits von drahtlosen Headsets bekannt ist, allerdings angepasst auf eine einen niedrigeren Energieverbrauch und Dauerbetrieb und eine abgespeckte Datenübertragung.

Beacons sind kleine Minisender (Beacon: engl. für Leucht- oder Signalfeuer), die in kurzen Intervallen Positionsdaten senden. Tritt ein Kunde in die Reichweite eines Beacons ein und hat dabei eine spezielle App auf dem Smartphone aktiviert, z.B. die Ihrer Ladenkette oder eines bestimmten Produktanbieters, wird der Kunde lokalisiert und erhält auf sein Smartphone, entweder vom Beacon selbst oder vom Webserver Ihres Unternehmens weitere Produktinformationen.

Aktivierung und Bindung just in Time

Mit Beacons aktivieren Sie Kunden genau dann, wenn sie bereit sind aktiv zu werden und aktiv nach Informationen und Lösungen suchen, nämlich direkt im Laden. Dank möglicher multimedialer Darstellung und deutlich mehr Möglichkeiten der individuellen Information gehen Sie weit über die üblichen POS-Verkaufshilfen, wie Regalstörer, Pappaufsteller oder Infobroschüren hinaus.

Doch bedeuten mehr Möglichkeiten auch mehr Wirkung? Studien des US-Spezialisten InMarket zeigen, dass die Interaktion von Kunden mit Marken, die über Beacons beworben worden, bis zu 19 mal höher war. Die In-Store-Nutzung der Shop-Apps stieg um mehr als das 16fache. Kunden die Beacon-Nachrichten aktiviert hatten waren zudem um ein Vielfaches bereiter, die App eines Anbieters auf dem Smartphone zu lassen.

Nach fest kommt ab

In einem Punkt sind sich die Experten jedoch trotz der grundsätzlichen positiven Effekte von Beacons einig: Qualität der Inhalte kommt vor Quantität. Nur weil man theoretisch in der Lage ist, den Kunden jederzeit und an jedem Ort mit weiteren Infos zu bombardieren, sollte man dieser Versuchung widerstehen.

Kein Kunde honoriert den Schuss aus der kommunikativen Schrotflinte. Beacon-Ansprachekonzepte müssen einen hohen Nutzwert und eine hohe Individualität aufweisen, um von Kunden als sinnvoll erlebt zu werden. Kritiker der neuen Technologie warnen bereits intensiv vor einer digitalen Wegelagerei und Belästigung. So sollte ebenfalls sichergestellt sein, dass Privatsphäre und Datenschutz ebenfalls höchste Priorität genießen.

Auch wenn die Möglichkeiten verlockend sind, wird sich beispielsweise kein Kunde darüber freuen, wenn Sie ihn, dank eines Beacon-Signals über einen gut hörbaren Audiobotschaft darauf aufmerksam machen, dass die Fußpilzcreme, die er so oft gekauft hat, nun im Angebot sei. Auch hier gilt die alte Handwerkerregel: Nach fest kommt ab - denn viel hilft nicht viel und nicht alles was geht kommt auch gut an.

Die Technik hinter den Signalfeuern

Ein Beacon ist in erster Linie ein Positionsender. Er überträgt insgesamt vier verschiedene Datenpakete. Zunächst einmal die sogenannte UUID - dabei handelt es sich um 16Byte Identifikationsnummer, die beispielsweise deutlich macht, welchem Hersteller der Beacon gehört. Dann eine zwei Byte Major-ID, die zeigt in welchem Laden der Kunde das Signal empfängt, die Minor-ID, die den genauen Standort des jeweiligen Beacons lokalisiert, beispielweise welches Regal in welchem Gang. Weiterhin ist die Übertragung einer sogenannten TxPower ID möglich die den ungefähren Abstand des Kunden zum Beacon übermittelt.

Wenn die App des Kunden diese Daten empfangen hat, können die für diese Kombination vorgesehen Daten, ggf. in Abgleich mit den individuellen Einstellungen des Kunden, gezielt übermittelt werden.

Mehr als Hardselling

Mit dieser Art der Lokalisierung und Hilfestellung lässt sich selbstverständlich eine Vielzahl von weiteren Anwendungen umsetzen. Dazu gehören Wegeleitsysteme in großen Gebäuden, z.B. für fremdsprachige Besucher oder Informationsysteme in Museen, Erlebnisparks oder auf Messen. Beacon sind der Türöffner zu einer völlig neuen und spannenden Interaktion mit dem Kunden. Die Umsetzung und technische Steuerung mit Videro ist dabei genauso einfach, wie die bisher bekannte Einbindung von RFID oder Touchelementen.

Wenn Sie Fragen zur technischen Einbindung oder auch zu Verkaufs- und Informationskonzepten mit Beacons haben, kontaktieren Sie uns gern.

 

Foto: © Syda Productions - Fotolia.com