Ihr Expertenmagazin rund um Digital Signage

VIDERO auf der EuroShop 2017: Die Zukunft des digitalen Marketings am Point-of-Sale

Share
Die Gronauer VIDERO AG wird 2017 auf der führenden deutschen Messe für Ladenbau und POS Marketing ausstellen. Als Partner mit dabei sind die Regensburger Kommunikationsagentur FULLHAUS und das Lüneburger Unternehmen Basys, einer der führenden europäischen Spezialisten für Präsentationstechnologien und Digital Signage Terminals.

Welchen Einfluss hat die zunehmende Digitalisierung auf die Zukunft des Einzelhandels? Diese Frage werden sich vom 05. bis 09. März 2017 ein Großteil der mehr als 100.000 Besucher der EuroShop Messe in Düsseldorf stellen. Kaum eines der zentralen Messethemen, wie Ladenbau, Instore Communication, POS Marketing, Design und Ladenarchitektur, dass nicht von diesem Kernthema berührt wird. „Schaut man sich die Herausforderungen für den Handel an und das Themenspektrum, dass auch durch diese Messe repräsentiert wird, wird schnell klar, dass zukunftsfähige Lösungen immer individuell zugeschnittene Konzepte brauchen, die oft mit Hilfe von mehreren Partnern perfekt auf den Kunden zugeschnitten realisiert werden müssen – genau das liefert VIDERO und deshalb präsentieren wir uns auf der EuroShop 2017 auch gemeinsam als starke Partner.

„Wir wollen mit unserem gemeinsamen Messeaufritt mit unserem langjährigen Partnern FULLHAUS und Basys demonstrieren, dass überlegene Konzepte nicht davon abhängen, wie viele Bildschirme in einem Laden hängen, oder wie groß diese sind, sondern, dass dazu integrierte Konzepte benötigt werden, die vor allem eines bieten – spannende Geschichten, frei nach unserem Motto: Turning Stores into Stories“, sagt Johannes Büld, Vorstand der VIDERO AG.

Eine runde Geschichte werden solche Lösungen allerdings nur, wenn die Verbindung von innovativer Steuerungs- und Content-Managementtechnologie, Hardware und ganzheitlichen Inhalts-Konzepten stimmt. Nur Lösungen aus einem Guss greifen genau an den vier wesentlichen Problemen des Einzelhandels an und lösen diese. Zum einen der Herausforderung des anhaltenden Downsizings, durch das immer mehr Produkte auf kleineren Flächen präsentiert und auch verkauft werden müssen. Außerdem der anhaltenden Flut an Informationen, den Marketing und Vertrieb produzieren fortlaufenden immer mehr, statt weniger Informationen. Hier können nur personalisierte, situative und individualisierte Angebote Abhilfe schaffen, die allein mit digitalen Technologien möglich sind. Als drittes bieten digitale Konzepte in Verbindung mit innovativem Ladenbau, robuster und verlässlicher Technik und intuitiver POS-Kommunikation endlich wieder eindrucksvolle Erlebnisse, die auch helfen der vierten Herausforderung, dem Internet, eine schlagkräftige Alternative gegenüberzustellen.

„Wir sind überzeugt davon, dass der klassische stationäre Point-of-Sale zum Point-of-Emotion werden kann, der unvergessliche Kundenerlebnisse möglich macht, wenn er das Beste aus beiden Welten – Internet und stationärem Handel verbindet“, erklärt Benjamin Meckl, Geschäftsführer der auf den Handel spezialisierten Kommunikationsagentur FULLHAUS.

Aus diesem Grund wird das Messekonzept auch konsequent erweitert auf die ganzheitliche Betrachtung des Kundenerlebnisses im Verkaufsraum. „Die Zuverlässigkeit und die optimale technische und optische Einbindung von digitalen Informationsstelen, Terminals und sonstigen Digitale Signage Hardwarelösungen ist wesentlicher Pfeiler jeder Digitalisierungsstrategie auf der Fläche. Wir stehen hier, ähnlich wie unsere Messe- und Kooperationspartner für deren Bereiche, für führende Lösungen und langjährige Expertise und sind stolz auf der EuroShop ein solches Gesamtkonzept präsentieren zu können“, so Stefan Buchholz, Geschäftsführer der Basys GmbH.

Präsentiert werden die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten unter anderem durch den Einsatz von diversen Multitouch-Anwendungen. Hier können Kunden echte Waren „anfassen“ und durch Interaktion erleben. Je nach Informationsbedürfnis kann er diese auch „swooshen“, d.h. mit einer Handbewegung die Informationen auf beliebige Screens, Stelen, Multitouchanwendungen, Wanddisplays oder sogar Mobile Devices übertragen. Parallel dazu können über eine erweiterte Mediensteuerung über die VIDERO-Plattform zusätzliche Eindrücke zu Produkten, durch Licht, Sound oder Projektionen vermittelt werden. Selbstverständlich kann der Kunde dabei auch mittels Konfiguratoren seine eigene Ware bearbeiten und individualisieren.

„Wir freuen uns sehr auf die EuroShop 2017 auf der wir erneut zeigen, dass die Technik notwendig aber kein Selbstzweck ist. Das Kundenerlebnis steht im Vordergrund und die Beherrschbarkeit der Gesamtanwendung durch unsere Kunden. Das ist aber nur gegeben, wenn die Technologie belastbar, sicher und intuitiv ist und unsere VIDERO-Plattform leistet genau das“, betont Andre Brinkmöller, Vertriebsleiter der VIDERO AG.